Verkehrs­mess­technik

Blitzer und Radarfallen

Täglich werden in Deutschland ca. 13.000 Geschwindigkeitsverstöße beanzeigt. Den Tatvorwürfen werden Tatmessungen von unterschiedlichen Geschwindigkeitsmessgeräten zugrundegelegt, die im Rahmen eines standardisierten Messverfahrens erzeugt wurden. Hier stellt sich immer wieder die Frage, ob die Messwerte grundsätzlich und vorbehaltlos korrekt sind.

Die Hersteller von Messgeräten sagen hierzu:
"Unsere Messgeräte sind messsicher, wenn sie nach den Bestimmungen der Gebrauchsanweisung und den Vorgaben der Physikalisch Technischen Bundesanstalt (PTB) ordnungsgemäß eingesetzt wurden und nach den Zulassungsbestimmungen geeicht waren". 

Die Verkehrsmesstechnik ist unser Spezialgebiet. Wir haben bereits mehrere tausend Geschwindigkeits­mes­sungen überprüft und wissen aus Erfahrung, dass die zur Verkehrs­überwachung verwendeten, zum Teil hoch­komplexen Messmittel auch eine gewisse Stör­anfälligkeit aufweisen. Hinzu kommen Fehler durch unsach­gemäße Bedienung und Nichtbeachtung der geltenden Bestimmungen und Vorgaben der zuständigen Behörden und seitens der Hersteller.

Bei Messungen im Fahrzeugpulk oder am Anfang einer Fahrzeugkolonne treten ebenfalls verstärkt Messfehler auf. Nicht zuletzt sind undeutliche Blitzer­fotos die Ursache für falsche Beschul­digungen.

Wir überprüfen die ordnungsgemäße Handhabung und den vorschriftsmäßigen Aufbau der Messgeräte, die Eichung, die Richtigkeit der Messwertebildung und ob die Messwerte dem richtigen Fahrzeug zugeordnet sind.

Unsere Vorleistung hat, in Kooperation mit fachkundigen Rechtsanwälten, in einer Vielzahl von Fällen zur Einstellung des Bußgeldverfahrens oder zum Freispruch geführt. Die betroffenen Autofahrer sind von Punkten in Flensburg und vom Fahrverbot verschont geblieben.

Durch einen regen Informations- und Erfahrungs­austausch mit den Messgeräteherstellern und mit Sachverständigen, deren Spezialgebiet ebenfalls die Messtechnik ist – „Arbeitskreis für Verkehrsmesstechnik“ - entwickeln wir unser Know how permanent weiter.

Unser fundiertes Wissen auf dem Gebiet der Verkehrs­­mess­technik geben wir als Referenten im Rahmen von Seminar­veran­staltungen für die Deutsche Anwalts­akademie und die Deutsche Kraft­fahrzeug­akademie, auch an Fachanwälte für Verkehrsrecht weiter.

Es lohnt sich also, einen Geschwindigkeits-, Abstands- oder Rotlichtverstoß von uns überprüfen zu lassen.

Unsere Empfehlung: Nehmen Sie schwer­wiegende Verkehrs­verstöße, die Punkte in Flensburg oder sogar ein Fahrverbot nach sich ziehen, nicht einfach hin.

Sprechen Sie uns an, das Erstberatungs­gespräch löst keine Kosten aus.

Ansprech­partner

Erstberatung kostenlos!

Sprechen Sie uns an:
Dip.-Ing. Gundolf Himbert
Dipl.-Ing.

Gundolf Himbert

von der IHK Saarland öffentlich bestellt und vereidigt für Straßenverkehrsunfälle sowie Schäden und Bewertung

Sachverständiger für Verkehrsmesstechnik

vom BVSK* anerkannter Sachverständiger

Mehr Infos / Vita

Kontakt06838 / 9060
M. Eng. Fabian Schwarz
M. Eng.

Fabian Schwarz

Sachverständiger für Verkehrsmesstechnik und Unfallanalytik

Mehr Infos / Vita

Kontakt06838 / 9060