Verkehrsunfallhilfe direkt - Die SofortHilfe am Unfallort

Gleich Beweise sichern spart Ärger!

Wie schnell ist man in einen Unfall verwickelt - ob aus eigener Unachtsamkeit oder mit fremdem Verschulden.

Jahr für Jahr wird bei rund einer halben Million Verkehrsunfällen über die Schuldfrage und möglichen Schadenersatz gestritten. Der Grund: Es fehlen eindeutige Beweise. Denn wenn kein Personenschaden vorliegt, erfolgt teilweise keine Beweissicherung durch die Polizei.

Wenn Sie später Ihre Ansprüche durchsetzen wollen oder sich gegen ungerechtfertigte Ansprüche des Unfallgegners wehren wollen, müssen Sie selbst für gerichtsverwertbare Beweise sorgen.

Ohne eine professionelle und fachgerechte Spuren- und Beweissicherung in Kopplung mit gutachterlicher und rechtlicher Beratung ist es nur schwer möglich, sein Recht durchzusetzen.

Beweissicherung

Im Kreis Saarlouis helfen die HMS-Spurengutachter Tag und Nacht bei der Beweis­sicherung am Unfallort.

Hierzu unterhält die HMS ein Netz von geschulten Experten, die im Falle eines Unfalles für Sie mittels Vermessung und Bild­dokumenta­tion die Spuren- und Beweis­sicherung an der Unfallstelle und an den beteiligten Fahrzeugen durchführen.

Falls erforderlich, kann dann ein ausführlicher Beweissicherungsbericht erstellt werden. Nur mit diesen Details kann eine lückenlose, aussagekräftige Unfallrekonstruktion bzw. Klärung der Verursacherfrage erfolgen.

Sicherheit

Die Hinzuziehung des HMS-Spurengutachters und dessen Beweissicherungstätigkeit vor Ort gewährleistet eine objektive Daten- und Faktenermittlung mit entsprechender Dokumentation. Auf dieser Basis erfolgt die Schadenregulierung durch die betroffene Versicherung erfahrungsgemäß deutlich schneller.

Durch den Zugriff auf die gerichtsverwertbar fest­ge­hal­tenen Beweise können ungerechtfertigte Ansprüche abgewehrt und gerecht­fertigte Ansprüche durchgesetzt werden.

Wir helfen Ihnen, Ihre Ansprüche zu sichern:

  • Fachkundige Hilfestellung am Unfallort
  • Objektive, unabhängige und professionelle Spuren- und Beweissicherung am Unfallort
  • Technische und rechtliche Erst-Beratung durch vereidigte Kfz-Sach­verständige und Verkehrs-Rechtsanwälte

Unsere Erstberatung ist für den Unfallbeteiligten in jedem Fall kostenlos.

Kontaktieren Sie uns möglichst direkt von der Unfallstelle aus.

Folder Unfallhilfe direkt

Alle Informationen zur Unfallhilfe kompakt zusammengefasst:

Unser Verkehrsunfallhilfe direkt-Folder zum download

Image

Unsere Leistungen im Einzelnen

  • Sicherung von Personen- und Fahrzeugdaten
  • Einmessung von Fahrzeug­end­ständen und Spuren mit Bezug zur Örtlichkeit
  • Photographische Doku­mentation von Unfallspuren, Unfallörtlichkeit und Schäden an den beteilig­ten Fahrzeugen
  • Vermessung der Unfall­örtlichkeit
  • Interpretation der Unfall­spuren
  • Unterstützung bei der Unfallflucht-Aufklärung
  • Gutachterliche Hilfestellung gekoppelt mit rechtlicher Erstberatung
  • Abgrenzung und Sicher­stellung rele­vanter Unfallspuren unter Einsatz modernster Verfahren der Spurensicherungstechnik (bei Bedarf):
Beweissicherung mittels

Spurfix

Exklusiv im Saarland bei HMS

Image

Spurensicherung mit SPURFIX

Ein Schaden entsteht meist innerhalb von Sekunden - die Folgen dauern meist jedoch deutlich länger. Oft ist im ersten Moment gar nicht abschätzbar, welche Probleme bei Schadenregulierung und Schuldfrage im Nachhinein auftauchen.

Es ist daher von großer Wichtigkeit, dass möglichst viele Spuren für eine spätete Auswertung gesichert werden. Besonders aussagekräftig sind Spuren am Lack, die bisher aufwändig gesichert werden mussten und u.U. bei der Probennahme zu einer Erhöhung der Schadensumme geführt haben.

Die SPURFIX-Methode ist eine einfache und kostengünstige Möglichkeit, Spuren schnell und unkompliziert zu sichern und zu archivieren. Mittels einer speziellen Folie werden sämtliche Anhaftungen des Lackes abgenommen und für eine spätere Analyse archiviert.

Der HMS Gutachter Dipl.-Ing. Gundolf Himbert ist lizenzierter SPURFIX-Sachverständiger. Er wurde vom Inhaber dieses patentrechtlich geschützten Verfahrens, Herrn B. Eng. Jochen Lehmkuhl (www.sv-lehmkuhl.de) selbst in diesem einzigartigen Beweis­sicherungs­verfahren ausgebildet und ist exklusiver Anbieter dieser Methode für das Saarland.

Image
Anbringung der Folie
Image

Sicherung der Spuren

Vorteile der SPURFIX-Methode

  • Spuren können einfach gesichert und später bei Bedarf ausgewertet werden
  • Verbesserung der Qualität der Spurensicherung
  • Rückschlüsse auf den Verursachergegenstand, die Bewegungsrichtung und dem Schadenort
  • einfache Anwendung
  • zeitlicher Aufwand und Kosten sind gering
  • leichtere Erkennung vorgetäuschte Unfallflucht
  • möglicherweise höhere Aufklärungsquote im Bereich Unfallflucht
  • Spurensicherung führt zum Nachweis der Fremdbeteiligung
  • es können entlastende Beweise gesichert werden
  • eine Beteiligung an Kollisionen lässt sich eher nachweisen
  • Spuren werden für die Versicherung konserviert (5 Jahre Haltbarkeit)
  • Rekonstruktion des Bewegungsablaufs
 

Der ADAC empfiehlt Spurfix

Image

In seiner Presseerklärung vom 30.08.2016 schreibt der ADAC Saarland:

"Im Vergleich zu vorherigen Verfahren, wurde die Methodik zur Sicherung und Auswertung von Mikrospuren deutlich vereinfacht und effektiver gemacht. Die neue SPURFIX-Folientechnologie ermöglicht einen unumstößlichen und nachprüfbaren Beweis, denn alle am Fahrzeug haftenden Materialien befinden sich nach der Spurensicherung auf dem Kleber und können später bei Bedarf ausgewertet werden. Dabei ist der Aufwand minimal, der Zeitaufwand liegt im Minutenbereich, der Kostenaufwand für die Folie liegt bei etwa 0,50 € pro Fall.

SPURFIX wurde in anderen Bundesländern, z.B. in Nordrhein-Westfalen bereits bei der Polizei eingeführt. Die Aufklärungsquote bei Unfallfluchtdelikten wurde dort von 35 % auf über 50 % gesteigert.
Daher würden es der ADAC Saarland und seine Sachverständigen sehr begrüßen, wenn auch die Saarländische Polizei diese neue Spurensicherungsmethode einführen würde."

 

Spurfix in der Presse

Crashdaten auslesen mittels

CDR / EDR

Control / Event Data Recorder

Image

Auslesen von Crashdaten

mittels Control Data Recorder (CDR)
Event-Data Recorder (EDR)

Hierbei handelt es sich um die neueste Technik in der Unfallrekonstruktion. Mithilfe dieser Gerätschaft werden Crash-Daten, die zur Auslösung von Airbags im Airbag-Steuer-Gerät aus Beschleunigungssensoren erhoben werden sowie auch andere Statusinformationen betreffend des Fahrzeuges, in einem Zeitfenster von 5 s vor dem Crash und 2 s nach dem Crash gespeichert.

Mit diesen Informationen ist es in Verbindung mit einer qualifizierten Spurensicherung möglich, einen Verkehrsunfall detailliert aufzuklären.

  • In Deutschland freiwilliger Einbau des Gerätes
  • In USA gesetzlich vorgeschrieben

Nachfolgend ist das Equipment zur Auslesung der „Event-Daten“ dargestellt.

Image

Prozess zum Auslesen der Crashdaten

Image

Aus den Daten ergeben sich folgende Informationen:

  • Fahrzeuggeschwindigkeit
  • Bremsstatus
  • Lenkeinschlagswinkel
  • Geschwindigkeitsänderung durch Crash (ΔV)
  • Status Sicherheitsgurt
  • Motordrehzahl
  • Position Gaspedal
  • Position Wählhebel (Automatik)
  • Airbagdaten
  • Information zur Sitzbewegung
Spurendoku mittels

Drohne

(Quadrocopter)

Image

Die HMS-Sachverständigen gehören zu den Sachverständigen, die den allgemeinen Entwicklungen in der Unfallanalytik immer voraus sind.

Seit kurzem setzen die HMS Gutachter zur Erstellung von maßstäblichen Unfallskizzen/Luftbildaufnahmen eine Drohne, auch Quadrocopter genannt, ein. Mit diesem ferngesteuerten Fluggerät können Unfallstellen aus einer Höhe von bis zu 100 m beweissicher dokumentiert und in jeden Maßstab skaliert werden.

Solche mit einer hochauflösenden Kamera ausgestatteten Drohnen werden derzeit nur von einer Hand voll Sachverständigen in Deutschland eingesetzt. Hierdurch wird die Qualität einer Unfallrekonstruktion deutlich erhöht, was Polizei, Gerichte, Staatsanwaltschaften, Rechtsanwälte sehr zu schätzen wissen.

Image
Luftaufnahme im Auftrag der Polizei